Neues aus dem Rathaus: Gemeinde Heiningen

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Die liebenswerte
Starengemeinde

Hauptbereich

Aktuelle Informationen zum Corona-Virus für Heiningen

Autor: Frau Dill
Artikel vom 13.03.2020

Informationen vom 04.06.2020: HUNO - wir starten wieder!

Heininger Fahrdienst –ein Angebot für mobil eingeschränkte Heininger Bürger/-innen

Nach langer Zeit und vielen Einschränkungen hat das HUNO Team beschlossen, wir starten wieder für Sie. Ab dem 10. Juni fahren wir 1 x pro Woche. Wir haben uns Gedanken gemacht und sind sehr bemüht Sie und uns weiterhin bestmöglich zu schützen.
Im Auto gibt es eine Trennvorrichtung zwischen den Fahrgästen und dem Fahrer.

 Zudem haben wir ein paar Regeln die Sie bitte zwingend beachten müssen.

  •     Anmeldungen nur möglich 1 Tag vor dem gewünschten Fahrtermin telefonisch
        von 17:15 bis 18:00 Uhr unter der Nummer (0152) 268 881 01.

  •     Der Fahrgast muss hinten einsteigen.

  •     Beim ein und aussteigen muss Mundschutz getragen werden.

 Im Juni bieten wir folgende Termine für Sie an:

10.06., 18.06. und 25.06.2020

 Wir freuen uns sehr Sie wieder in Ihrem Alltag unterstützen zu können.

Information vom 04.05.2020: Wertstoffhof

Wertstoffhof in Heiningen wieder geöffnet!

Der Wertstoffhof in Heiningen, Eitswiesenstraße 3, ist ab Freitag, 08.05.2020 wieder zu den gewohnten Zeiten geöffnet.

  • Freitag: 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr
  • Samstag: 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Da aufgrund der aktuellen Situation  Änderungen leider nicht auszuschließen sind, informieren Sie sich bitte weiterhin zeitnah auf unserer Homepage um unnötige Wege zu vermeiden.

Informationen vom 20.04.2020 - Änderung der Corona-Verordnung

Die wichtigsten neuen Regelungen:

Ladengeschäfte mit einer Verkaufsfläche von nicht mehr als 800 m² sowie unabhängig von der Verkaufsfläche Kfz-Händler, Fahrradhändler und Buchhandlungen dürfen bei Einhaltung der Hygienevorgaben und Abstandsregelungen wieder geöffnet haben.

Die stufenweise Öffnung der Schulen beginnt am 4. Mai 2020 mit den Schülerinnen und Schülern aller allgemeinbildenden Schulen, bei denen in diesem oder im nächsten Jahr die Abschlussprüfungen anstehen, sowie den Abschlussklassen der beruflichen Schulen. Das Kultusministerium erarbeitet ein Konzept zur weiteren stufenweisen Öffnung.

Kindertageseinrichtungen und Kindergärten bleiben vorerst geschlossen. Die Notbetreuung bleibt gewährleistet und wird erweitert. Das Kultusministerium erarbeitet ein Konzept hierzu. Solange dieses Konzept nicht vorliegt, führt die Gemeinde Heiningen die Notbetreuung für Kinder von Eltern, die in systemrelevanten Berufen arbeiten, im bisherigen Umfang weiter. Anmeldungen zur Notbetreuung sind im Rathaus bei Frau Dill, Tel. 07161 4034-36, dill(@)heiningen-online.de möglich, die Vorlage einer Bescheinigung der Arbeitgeber über die systemrelevante Tätigkeit ist erforderlich.

Es wird empfohlen, dass dort, wo mit einer Einhaltung des Mindestabstands nicht gerechnet werden kann, wie beispielsweise im öffentlichen Personennahverkehr oder beim Einkauf, nicht-medizinische Alltagsmasken getragen werden, die Mund und Nase bedecken.

Information vom 03.04.2020: Gottesdienste und Trauerfeiern

Das Kultusministerium hat am 02.04.2020 eine aktualisierte Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen im Bereich von Gottesdiensten und weiteren religiösen Veranstaltungen, Ansammlungen sowie Bestattungen erlassen. Hier eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Punkte:

Veranstaltungen und sonstige Ansammlungen in Kirchen, Moscheen, Synagogen und die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften sind grundsätzlich untersagt.

Ausnahmen:

Unaufschiebbare religiöse Zeremonien wie Taufen und Eheschließungen, im engsten Familien- und Freundeskreis mit nicht mehr als fünf teilnehmenden Personen. Der/die Geistliche ist nicht anzurechnen.

Erd- und Urnenbestattungen sowie Totengebete, wenn diese Feiern unter freiem Himmel stattfinden mit nicht mehr als fünf teilnehmenden Personen sowie mit weiteren teilnehmenden Personen, die

a) in gerader Linie verwandt sind (Eltern, Großeltern, Kinder und Enkelkinder) oder
b) in häuslicher Gemeinschaft miteinander leben

sowie deren Ehegatten, Lebensparter/innen oder Partner/innen. Der/die Geistliche bzw. Trauerredner/in ist nicht anzurechnen. Bestatter und weitere Helfer sind ebenso nicht anzurechnen, wenn sie mit der Trauergemeinde nicht in Kontakt stehen.

An allen Veranstaltungen müssen die beteiligten Personen die Maßnahmen zum Infektionsschutz, insbesondere einen Abstand von mindestens 1,5 Metern zur nächsten Person, einhalten. Ausnahmen sind nur bei hilfebedürftigen Personen gestattet.

Den gesamten Text der Verordnung können Sie auf der Homepage des Kultusministeriums nachlesen unter www.km-bw.de  unter der Rubrik "Verordnung zu religiösen Veranstaltungen".

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass sich die Verordnungen beinahe täglich ändern und an die jeweils aktuelle Lage anpassen. Insofern kann es passieren, dass was heute an dieser Stelle veröffentlicht wird, morgen schon wieder überholt sein kann.

Bleiben Sie gesund!

Informationen vom 26.03.2020: Kinderbetreuungsgebühren

Kinderbetreuungsgebühren:
Entsprechend der landeseinheitlichen Empfehlung verzichtet die Gemeinde Heiningen im Monat April zunächst auf den Einzug der Kindergartengebühren und der Gebühren für die Betreuung in der Ernst-Weichel-Schule. Das entsprechende Schreiben von Herrn Bürgermeister Aufrecht an alle Eltern finden Sie hier.

 

 

Information vom 26.03.2020: Wirtschaftschaftshilfen

Auf der Homepage des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie finden Sie die Informationen zu Hilfen für die Wirtschaft: Direktzuschüsse, Kurzarbeitergeld, Liquiditätshilfen und Steuerstundung.

Information vom 26.03.2020: 2. Corona-Verordnung der Landesregierung

Die Landesregierung hat die 2. Corona-Verordnung mit Wirkung vom 23.03.2020 erneut geändert. Die aktuelle Fassung lesen Sie hier.

Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist jetzt nur noch allein, mit einer weiteren nicht im Haushaltlebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands gestattet. Auch außerhalb des öffentlichen Raums sind Veranstaltungen und Ansammlungen von mehr als fünf Personen verboten, einzelne Ausnahmen sind in der Verordnung geregelt.

Informationen vom 21.03.2020: Änderung der Corona-Verordnung

Die Landesregierung hat gestern noch eine Änderung der Corona-Verordnung beschlossen. Ab heute gilt in ganz Baden-Württemberg und damit auch in Heiningen:

Ein Verweilen auf öffentlichen Plätzen und im öffentlichen Straßenraum ist für Gruppen von mehr als drei Personen nicht gestattet, es sei denn, dies ist unvermeidbar.

Im Übrigen sind Veranstaltungen und sonstige Zusammenkünfte von jeweils mehr als fünf Personen verboten. Dies gilt auch beispielsweise für interne Treffen von Vereinen, sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen, öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen, Kirchen, etc.

Ausgenommen von dieser Regelung sind der Landtag und die Gebietskörperschaften, also der Landkreis und die Städte und Gemeinden, außerdem alle Zusammenkünfte, die der Aufrechterhaltung der Sicherheit und Ordnung oder der Daseinsfür- und -vorsorge dienen, wie z.B. Gerichte, Staatsanwaltschaften, Notare und alle Behörden mit öffentlich-rechtlichen Aufgaben.

Ausgenommen vom Verbot der Zusammenkünfte von mehr als fünf Personen sind Zusammenkünfte, deren teilnehmende Personen

1.    in gerader Linie miteinander verwandt sind, wie beispielsweise Eltern, Großeltern, Kinder und Enkelkinder,

2.    Ehegatten, Lebenspartnerinnen oder Lebenspartner oder Partnerinnen oder Partner sind,

3.    in häuslicher Gemeinschaft miteinander leben oder

4.    aus geschäftlichen oder dienstlichen Gründen unmittelbar zusammenarbeiten müssen.

Untersagt ist jetzt auch der Betrieb von Gaststätten, Cafés, Eisdielen, Bars, Sisha-Bars, Clubs, Diskotheken und Kneipen, sowie Friseuren, Tattoo-/Piercing-Studios, Massagestudios, Kosmetikstudios, Nagelstudios, Studios für kosmetische Fußpflege sowie Sonnenstudios, Beherbergungsbetrieben, Campingplätzen und Wohnmobilstellplätzen. Eine Beherbung darf ausnahmsweise zu geschäftlichen, dienstlichen oder, in besonderen Härtefällen, zu privaten Zwecken erfolgen.

Erlaubt sind:

  • der Einzelhandel für Lebensmittel und Getränke einschließlich Hofläden, mit Ausnahme von reinen Wein- und Spirituosenhandlungen
  • Wochenmärkte
  • Abhol- und Lieferdienste einschließlich solche des Online-Handels
  • Außer-Haus-Verkauf von Gaststätten
  • Ausgabestellen der Tafeln
  • Apotheken, Drogerien, Sanitätshäuser, Hörgeräteakustiker, Optiker und Praxen für die medizinische Fußpflege,
  • Tankstellen,
  • Poststellen, Banken und Sparkassen sowie Servicestellen von Telekommunikationsunternehmen
  • Reinigungen und Waschsalons
  • der Zeitschriften- und Zeitungverkauf
  • Raiffeisenmärkte
  • Verkaufsstätten für Bau-, Gartenbau- und Tierbedarf und
  • der Großhandel

Dienstleister, Handwerker und Werkstätten können in vollem Umfang ihrer Tätigkeit nachgehen, soweit sie nicht unter die ausdrücklich untersagten Betriebe fallen.

Die aktuelle Rechtsverordnung sowie Auslegungshilfen zur Schließung von Einrichtungen und Ladengeschäften, die jeweils aktuelle Lageeinschätzung der Landesregierung sowie viele weitere Informationen finden Sie auf dem neu eingerichteten Portal der Landesregierung hier.

Information vom 20.03.2020: Wertstoffhof

Um unsere Mitarbeiter und die Bürger zu schützen, bleibt der Wertstoffhof in Heiningen bis auf Weiteres geschlossen. Bitte weichen Sie auf die umliegenden Wertstoffhöfe aus.

Information vom 19.03.2020: Position des Bürgermeisters zu Hamsterkäufen

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

das Corona-Virus hält uns in Atem und versetzt uns, aufgrund seiner Unbekanntheit, in einen Zustand der Unsicherheit und teilweise der Angst. Diese empfinden wir bei dem „normalen Grippevirus„ längst nicht mehr, weil es inzwischen zum jährlich wiederkehrenden Alltag gehört. Deshalb ist es mehr als verständlich, wenn wir alle diese Entwicklung mit Sorgenfalten beobachten. Ich habe aber überhaupt kein Verständnis dafür, wenn man in einer Situation, in der nachweislich die Versorgung der Bevölkerung mit Essen, Trinken und den nötigsten Alltagsgegenständen bestens gesichert ist, sein Umfeld mit Hamsterkäufen belastet und sich sogar zu aggressivem Verhalten gegenüber unseren Verkäuferinnen und Verkäufern und Mitmenschen hinreißen lässt. Solche Einkäufe in außergewöhnlich großen Mengen sind in höchstem Maße unsozial und unsolidarisch. Wer dies macht, denkt offensichtlich überhaupt nicht an die alten Mitmenschen, an behinderte und in anderer Form in ihrer Beweglichkeit eingeschränkten Menschen, die nicht von einem Supermarkt zum anderen fahren können und nicht in der Lage sind, mehrmals in der Woche einkaufen zu gehen.

Es macht Sinn, wie eigentlich schon immer, einen gewissen Vorrat der wichtigsten Dinge anzulegen, falls man durch Krankheit, Verletzungen oder andere Umstände überraschend mehrere Tage ans Haus gebunden ist. Wenn wir aber alle unser ganz normales Einkaufsverhalten beibehalten, d. h. durchschnittlich ein bis zweimal in der Woche die haltbaren Dinge einkaufen und ansonsten bei Bäcker, Metzger, Gemüsehändler und auf dem Wochenmarkt die Frischware in den üblichen Tagesabständen einkaufen, dann gibt es überhaupt keine Probleme mit leeren Regalen und wir geben auch der oben beschriebenen eingeschränkten Bevölkerungsgruppe die Möglichkeit zu jeder Tageszeit und im gewohnten Lebensmittelgeschäft oder auf dem Wochenmarkt einzukaufen.

Ich habe viel Verständnis dafür, dass wir in eine Gruppendynamik geraten, wenn man sieht, dass andere mit Hamsterkäufen beginnen und man dann Angst hat, selbst das Nötigste nicht mehr einkaufen zu können. Wir können aber diese sonst nicht mehr endende Spirale nur unterbrechen, wenn alle mit diesen Hamsterkäufen aufhören.

Inzwischen organisieren wir von Seiten der Gemeindeverwaltungen Hilfsdienste, zum Beispiel zum Einkaufen, aber auch viele andere Bevölkerungsgruppen werden aktiv und wollen ihren Mitmenschen helfen. Dies ist ein wunderbares Signal der Mitmenschlichkeit und Solidarität.

Ich rufe Sie noch einmal dazu auf, denken Sie an unsere älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger, die unterschiedlich Erkrankten und Verletzten und behinderten Menschen, die eben nicht so agil und beweglich sein können.

Ihr Bürgermeister
Norbert Aufrecht

Information vom 19.03.2020: Presseerklärung

Eine gemeinsame Presseerklärung des Landkreises Göppingen und der Alb Fils Kliniken GmbH mit aktuellen Informationen zum Gesundheitsdienst und Busverkehr im Kreis finden Sie hier.

Information vom 18.03.2020: Corona-Verordnung der Landesregierung

Seit heute gilt die neue Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2 (Corona-Verordnung - CoronaVO).

Für Heiningen bedeutet dies konkret:

Jede Art von Versammlung und sonstiger Veranstaltung ist untersagt, es gibt keine Teilnehmergrenze mehr.

Bis zum 19. April 2020 sind alle Verkaufsstellen des Einzelhandels mit Ausnahme von Einzelhandel für Lebensmittel, Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdienste, Getränkemärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Tankstellen, Banken und Sparkassen, Poststellen, Frisöre, Reinigungen, Waschsalons, der Zeitungsverkauf, Hofläden, Raiffeisen-, Bau-, Gartenbau- und Tierbedarfsmärkte und der Großhandel geschlossen. Diese ausgenommenen Einrichtungen haben dafür zu sorgen, dass die erforderlichen Hygienestandards, die Steuerung des Zutritts und das Vermeiden von Warteschlangen sichergestellt ist.

Der Betrieb von Schank- und Speisegaststätten ist nur noch zwischen 6:00 Uhr und 18:00 Uhr zugelassen und auch dann nur, wenn die Plätze für die Gäste so angeordnet werden, dass ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen den Tischen gewährleistet ist und Stehplätze so gestaltet sind, dass ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen den Gästen gewährleistet ist.

Gesperrt sind auch alle öffentlichen Spiel- und Bolzplätze, sowie alle öffentlichen und privaten Sportanlagen und Sportstätten einschließlich Fitnessstudios.

Information vom 18.03.2020: Nachbarschaftshilfe

In der aktuellen Lage ist es uns ein Anliegen, unsere Bürger zum einen gut versorgt zu wissen, zum anderen jedoch sie auch nicht mit ihren Ängsten alleine zu lassen. Suchen Sie Hilfe oder stehen Sie womöglich unter Quarantäne oder möchten Sie helfen, wenden Sie sich bitte gerne telefonisch oder per E-Mail an:

Frau Madlen Walter: 07161 4034-35 E-Mail: walter(@)heiningen-online.de.

In Absprache mit der Gemeindeverwaltung finden Sie ein weiteres Angebot zur Unterstützung und schnellen Vernetzung von Hilfsangeboten und Hilfsbedarf  in der Gemeinde Heiningen unter folgender Webseite  https://heiningenhilft.wordpress.com/

Falls Ihnen Personen bekannt sind, die alleinstehend sind oder Hilfe benötigen – bitten wir ebenfalls um eine Information an die angegebenen Kontaktdaten. 

Sollten Sie den E-Mailkontakt wählen, senden Sie uns bitte Ihren Namen, Alter,  Adresse und eine Telefonnummer, unter der Sie erreichbar sind. Gerne auch bereits eine kurze Beschreibung Ihres Hilfsangebotes oder welche Form der Hilfe Sie benötigen. Es wäre schön, wenn durch solche Angebote und Hilfen die derzeitige Sondersituation auch für die bedürftigen Bevölkerungskreise in solidarischer Weise abgemildert und überbrückt werden könnte. Selbstverständlich haben Helfer und Geholfene darauf zu achten, dass die erforderlichen Hygienemaßnahmen eingehalten werden.

Ihre Daten werden nur im Rahmen dieser Aktion verwendet und gespeichert.

Um Sie bei der Suche nach Hilfe oder Ihrem Angebot zur Hilfe innerhalb Ihrer Nachbarschaft  auf kurzem Wege zu unterstützen, finden Sie nachfolgend Handzettel zum Download für

Hilfsangebot hier.

Hilfsbedarf hier.

Auch in der aktuellen Situation ist Wachsamkeit vor „falschen Helfern“ notwendig. So fragen Betrüger besonders ältere Menschen nach Geld für teure Medikamente und medizinische Behandlungen; angebliche Handwerker behaupten, Haus und Wohnung zu überprüfen und desinfizieren zu wollen.
Wir empfehlen daher dringend, Unbekannten kein Geld zu geben und sie nicht in die Wohnung zu lassen.

Information vom 18.03.2020: Gemeinsames Amtsblatt Voralbblättle

Die Nussbaum Medien GmbH & Co. KG stellt in den nächsten vier Wochen für alle Bürger unter dem Link www.lokalmatador.de/epaper ihre digitalen Amtsblätter kostenlos zur Verfügung. Dies gilt auch für das Voralb-Blättle, es muss lediglich als Ort "Heiningen" bzw. "Eschenbach" eingegeben werden.

Information vom 17.03.2020: Weitere Schließungsmaßnahmen und Einschränkungen

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

das Gebot der Stunde angesichts des neuen Corona-Virus ist es, dessen Verbreitung unter uns Menschen so gut wie nur möglich zu unterbinden. Unsere Ärzte, Krankenschwestern, Pflegerinnen und Pfleger kommen bei der aktuellen Ausbreitungsgeschwindigkeit sehr schnell an ihre Belastungsgrenzen und die Kapazitäten der Krankenhäuser und Arztpraxen werden überbeansprucht. Um dieses Szenario zu verhindern oder wenigstens möglichst lang hinauszuschieben, bis die Infektionswelle zurückgeht, ist derzeit nahezu jedes Instrument gerechtfertigt. Es gilt, vor allem das Leben unserer Vorerkrankten und Älteren, deren Abwehrkräfte geschwächt sind, zu bewahren. Wir handeln somit in diesem Sinne, wenn wir das Voralbbad geschlossen haben und in unseren Sportstätten „Voralbhalle“ und „Technotherm-Halle“ den Betrieb bis auf weiteres geschlossen haben. Die Rathäuser Heiningen und Eschenbach mit ihren Verwaltungsabteilungen sind nun ebenfalls geschlossen. Es geht schlichtweg darum, als Gemeindeverwaltung handlungsfähig zu bleiben und nicht insgesamt in Quarantäne zu müssen. An den Eingangstüren zu den Rathäusern und auf den Homepages unserer Gemeinden benennen wir Ihnen die wichtigsten Telefonnummern, unter denen Sie uns erreichen können. Es gibt viele Vorgänge, die sich telefonisch erledigen oder zumindest vorbereiten lassen. Bitte haben Sie deshalb Verständnis dafür, dass wir Ihnen vorerst nicht mehr den gewohnten Bürgerservice bieten können. Überlegen Sie selbst, welche Rathausgänge unbedingt notwendig sind, wie z. B. standesamtliche Vorgänge, dringend benötigte Sozialhilfeanträge oder Ähnliches und welche auch noch ein paar Wochen Zeit haben. Vor dem Hintergrund der aktuellen und noch zu erwartenden Entwicklungen empfiehlt das Gesundheitsamt dringend, alle nicht notwendigen Veranstaltungen abzusagen und auf Sozialkontakte so weit wie möglich zu verzichten, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Dies bedeutet auch, private Veranstaltungen oder Feiern unabhängig von der Personenanzahl abzusagen und sich nicht in geschlossenen Räumlichkeiten, in denen ein Mindestabstand von 1 bis 2 Metern zu anderen Personen nicht eingehalten werden kann, aufzuhalten. Das bedeutet auch, sich abgesehen von beruflichen Verpflichtungen und notwendigen Einkäufen zu Hause aufzuhalten. Hier ist auch der eigenverantwortliche Beitrag eines jeden Bürgers gefragt, um die Risikogruppen in der Bevölkerung zu schützen. In diesem Zusammenhang legen wir Ihnen nahe, auch bei Trauerfeiern keine hohe Anzahl von Gästen einzuladen bzw. auf eine Veröffentlichung in der Presse zu verzichten, wenn zu erwarten ist, dass dadurch sehr viele Personen in der Kirche oder der Aussegnungshalle zusammenkommen. Immer wichtiger wird jetzt die Solidarität untereinander. Bitte überlegen Sie, ob es Nachbarn gibt, die aus irgendwelchen Gründen Probleme haben, sich mit dem Nötigsten zu versorgen. Vielleicht sind Sie in der Lage, Einkäufe zu übernehmen. Auch wenn infizierte Personen zuhause unter Quarantäne gestellt werden, kann man ihnen Einkäufe oder Essen vor der Türe abstellen, ohne sich selbst in Ansteckungsgefahr zu begeben. Unsere Verwaltungen bieten jetzt schon eine Vermittlungsmöglichkeit an, wenn Sie Hilfe benötigen oder Hilfe anbieten wollen.

Ihr Bürgermeister
Norbert Aufrecht                                        

Information vom 16.03.2020: Pressemitteilung des Gesundheitsamts Göppingen

Eine aktuelle Pressemitteilung des Gesundheitsamts Göppingen finden Sie hier.

Information vom 16.03.2020: Rathaus, öffentliche Einrichtungen und Notbetreuungsgruppe

Ab sofort ist das Rathaus für den öffentlichen Publikumsverkehr geschlossen. Nach Möglichkeit sollen alle persönlichen Kontakte unterbleiben, um unsere Mitarbeiter zu schützen. Wir bitten alle Anfragen telefonisch oder per E-Mail an uns zu stellen. In dringenden und unaufschiebbaren Fällen können Termine nach Absprache vereinbart werden:

Standesamt Tel. 07161 40 34 - 27
Bürgerbüro Tel. 07161 40 34 - 24
Soziale Angelegenheiten Tel. 07161 40 34 - 26
Zentrale 07161 40 34 - 0

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Ihnen derzeit nicht den gewohnten Bürgerservice bieten können.

Nachdem ab Dienstag, den 17.03., alle Schulen und Kindergärten geschlossen sein werden, bietet die Gemeinde Heiningen eine Notbetreuungsgruppe im Kinderhaus Kleine Strolche an. Betreut werden können entsprechend der Vorgaben der Landesregierung Kindergarten- und Schulkinder, deren Eltern bzw. Erziehungsberechtigte im Bereich der kritischen Infrastruktur arbeiten.

Zur kritischen Infrastruktur zählen insbesondere die Gesundheitsversorgung (medizinisches und pflegerisches Personal, Hersteller von für die Versorgung notwendigen Medizinprodukten), die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz), die Sicherstellung der öffentlichen Infrastruktur (Telekommunikation, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung) sowie die Lebensmittelbranche.

Grundvoraussetzung ist dabei, dass beide Erziehungsberechtigte der Kinder, im Fall von Alleinerziehenden der oder die Alleinerziehende, in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig sind.

Wenn Sie Betreuungsbedarf haben und zu einer der oben genannten Berufsgruppen gehören, wenden Sie sich bitte an Frau Dill dill(@)heiningen-online.de, Tel. 07161 4034-36.

Geschlossen sind zusätzlich zu den bereits an den Vortagen genannten Einrichtungen folgende Einrichtungen:

  • Ernst-Weichel-Schule ab 17.03. bis 19.04.
  • Alle Heininger Kindergärten 17.03. - 19.04.
  • Voralbhalle bis auf weiteres
  • Jugendhaus bis 19.04.

Informationen vom 13.03.2020: Schließung Einrichtungen, Absage Veranstaltungen

Seitdem die Infektionsgefahr durch den neuen Coronavirus auch in Baden-Württemberg näher rückt, tagt der Krisenstab im Heininger Rathaus regelmäßig. Über aktuelle Entwicklungen in der Gemeinde Heiningen möchten wir Sie an dieser Stelle informieren.

Um die Ausbreitung des Virus möglichst zu verlangsamen, wurde die Schließung folgender Einrichtungen beschlossen:

  • Voralbbad ab 14.03.2020 bis auf weiteres
  • Volkshochschule Raum Bad Boll/Voralb bis auf weiteres
  • Gemeindebücherei Heiningen bis 19.04. (Ende der Osterferien)
    Aktuelle Informationen finden Sie auf der Seite der Bücherei, buechereiheiningen.wordpress.com
  • Im Haus in der Breite finden ebenfalls ab 14.03. bis auf weiteres keine Kurse, regelmäßigen Angebote und Einzelveranstaltungen mehr statt.

Das Kabinett des Landes Baden-Württemberg hat heute (13.03.) beschlossen, dass ab Dienstag, 17.03. alle Schulen, Kindergärten und Tagespflegeeinrichtungen bis zum Ende der Osterferien am 19.04. geschlossen werden. Dies gilt auch für Heiningen, das heißt, die Ernst-Weichel-Schule, der Breitekindergarten, der Hofkindergarten, das Kinderhaus Kleine Strolche am Reuschwald und der Naturkindergarten Eulennest sowie die Tagespflegestelle Starenschar sind ab Dienstag geschlossen.

Veranstaltungen in Heiningen:

Abgesagt sind unter anderem die Kulturausschusssitzung am 18.03., die Sitzung des Starenfestausschusses am 18.03., das Reparaturcafé am 18.03. (Ersatztermin wird noch bekannt gegeben), die Seniorenbeiratssitzung am 18.03., der Seniorentag am 21.03., die Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr am 21.03., der Ostermarkt am 13.04. und das Oldtimertreffen am 31.05.

Diese Aufzählung wird fortlaufend aktualisiert, erhebt aber keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Vereine, die eine Absage ihrer Termine auf der Gemeindehomepage bekanntgeben möchten, können die betroffenen Termine per E-Mail an die Gemeindeverwaltung schicken.

Abschließend noch eine Bitte:

Da enge soziale Kontakte für die Weiterverbreitung des Virus entscheidend sind, bitten wir Sie die persönlichen Besuche auf dem Rathaus auf das Nötigste zu beschränken. Die meisten Angelegenheiten lassen sich auch telefonisch, per E-Mail oder Post erledigen. Vor allem wenn Sie vor kurzem aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind, bitten wir Sie von persönlichem Erscheinen abzusehen.

Überlegen Sie auch, ob Enkelbesuche bei den Großeltern derzeit wirklich notwendig sind, Oma und Opa freuen sich auch über einen Anruf oder einen Brief. Und schließlich: wenn Sie zur jüngeren Generation gehören und gesund sind, überlegen Sie, ob es in Ihrer Nachbarschaft vielleicht jemanden gibt, der auf Hilfe angewiesen sein könnte. Manch einer gehört zur besonders gefährdeten Gruppe der Kranken oder Älteren und hat niemanden, der Einkäufe erledigen oder Medikamente holen kann. Bieten Sie wenn möglich Ihre Unterstützung an.

Das Voralbbad ist bis auf Weiteres geschlossen!